Martin Krenn | projects & research

Eröffnung: Donnerstag, 21. September 2017, 19:00-21:00 Uhr

Ausstellungsdauer: 22. September 2017-19. Oktober 2017
Dienstag bis Freitag 14:00-18:00 Uhr
Samstag 10:00-13:00 Uhr

In dieser Ausstellung zeigt die Galerie Zimmermann Kratochwill eine Werkschau der seit 2003 entstandenen Fotoserien von Martin Krenn. Die Bilder des in Wien lebenden Konzeptkünstlers deuten ideologisch oder historisch aufgeladene Orten um und entstehen in partizipativer Arbeitsweise. Die Fotoserie City Views (2003-2008) als Foto-Text Produktion gemeinsam mit Migrantlnnen geht weit über Dokumentarisches hinaus und stellt die Frage nach der Bildfindung in der Fotografie ebenso wie nach der Definition von „politischer Kunst“. Die Arbeiten aus den Fotoserien Misplaced Histories (2005-2008), Choi Yuen Village (2009), Memory in (Post-)Totalitarialism (2010-2012) und World’s End (2011-2013) sind Ergebnisse intensiver ortspezifischer Recherchen zu Geschichte und Kapitalismus und präsentieren zugleich den globalen state of mind am Beginn des 21. Jahrhunderts. Die Ausstellung spannt den Bogen bis zum aktuellen Projekt Transforming Lang Kesh /Maze (work in progress 2016-2019), an welchem Krenn gemeinsam mit der in Belfast lebenden Künstlerin Aisling O’Beirn arbeitet. Das ehemalige Hochsicherheitsgefängnis in Nordirland verwandelt sich durch die kollaborativen Fotoarbeiten Krenns/O’Beirns mit Personen vor Ort, Ex-Häftlingen, ehemaligen Besucherinnen und Aufsehern der Haftanstalt in eine soziale Skulptur. Das Projekt steht exemplarisch für Krenns komplexe und integrative Arbeitsweise, die Kunst als ästhetische Erfahrung aber auch als unentbehrlichen sozialen und politischen Impuls definiert.

Martin Krenn ist Künstler, Kurator und unterrichtet an der Universität für angewandte Kunst Wien. Er gradierte 1996 in Elektronischer Musik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und erhielt 1997 den M.A. der Universität für angewandte Kunst Wien. 2011 erhielt er das Vice-Chancellor’s Research Scholarship an der University of Ulster in Belfast (UK) und erlangte dort 2016 sein PhD (Doktorat) an der Faculty of Art, Design and the Built Environment. Von 2006 bis 2009 fungierte er im Vorstand der IG Bildende Kunst. Wien. Krenn nahm an zahlreichen internationalen Ausstellungen teil. darunter Einzelausstellungen in Graz (Neue Galerie), Wien (Kunsthalle Exnergasse und Passagegalerie Künstlerhaus), Salzburg (Salzburger Kunstverein und Galerie 5020). Brest (Centre d’art Passerelle), Lüneburg (Kunstraum Lüneburg). München (Kunstraum München), Ljubljana (Mala galerija Cankarjev Dom), Celje (Center for Contemporary Art) und Bukarest (Centre for Visual Introspection). Er nahm u. a. an Gruppenausstellungen in Paris (Apegac/Espace Donguy), Antwerpen (NICC), Amsterdam (Wl39), Kobe (Videoart Center Tokyo), Berlin (NGBK), Helsingborg (Dunkers Kulturhus), Hong Kong (Hong Kong Art Center), Leipzig (Galerie für Zeitgenössische Kunst), Toronto (Toronto Free Gallery), Vancouver (Artspeak Gallery), Holon (The Israely Center of Digital Art), Thun (Kunstmuseum Thun), Pori (Pori Art Museum) und Sibiu (The National Brukenthal Museum) teil. Zusammen mit Andrea Domesle kuratierte er die Ausstellung „On the Tectonics of History“, die nach mehreren Ausstellungsstationen in Europa in New York im ISCP gezeigt wurde.
www.martinkrenn.net