MELITTA MOSCHIK

Neben Fragen der Wahrnehmung und Repräsentation von Wirklichkeit sind wissenschaftliche, soziokulturelle und mediale Phänomene Themenfelder die Melitta Moschik in ihren Werken künstlerisch aufgreift und in Form von plastischen Objekten und Installationen umsetzt. Als studierte Mathematikerin verfolgt die Künstlerin stetig konstruktive Gestaltungsprinzipien, die dementsprechend ihre formale Sprache und Arbeitsweise bestimmen. Die computergenerierten, industriell gefertigten Werke, vorzugsweise in Metall, Acryl- und Spiegelglas, sind geprägt von einer technologischen Ästhetik und bewegen sich im Spannungsfeld von Kunst, Neuen Medien und Architektur.

Ein Themenschwerpunkt des Œuvres von Melitta Moschik sind visuelle Strukturen von ‚User Interfaces/Benutzeroberflächen‘. Dabei wird die formale Logik und ästhetische Qualität intelligenter Oberflächen aus unterschiedlichen Bereichen untersucht und deren Ordnung sichtbar und erlebbar gemacht. Die systematisierten Bildwelten von Gebrauchsanweisungen und produktspezifischen Formationen werden von der Künstlerin aus ihrem gewohnten Gebrauchsbezug isoliert und in Bereiche von höchster Aktualität und gesellschaftspolitischer Brisanz verschoben. Dabei werden Mechanismen frei gelegt, die die Metaebene übergeordneter Bestimmungen und Ziele entblößt, allen voran Überwachung und Manipulation.

Die Kommunikation in realen und virtuellen Räumen, die Konzentration auf die wesentlichen Informationsstrukturen sind inhaltliche und formale Schwerpunkte, die das Werk von Melitta Moschik bestimmen. Der virtuelle Raum als kultureller Anschauungsraum und Ort der medialen Kommunikation wird in signifikanten Symbolformen aufgegriffen und in minimalistischen Markierungen und Rauminterventionen dargestellt. In der Inszenierung der Bildfläche als Träger visueller Botschaften verweist die Künstlerin auf die Konditionierung der Reiz-, Seh- und Handlungsmuster des Betrachters und dessen Wahrnehmung und Rezeption der Wirklichkeit.Architektur und Kunst im öffentlichen Raum sind für Melitta Moschik bevorzugte Aktionsfelder, um die Kunst auch im räumlichen Kontext und mit den Benutzern interagieren zu lassen.

Christine Wetzlinger-Grundnig



Download Biography as PDF

Melitta Moschik

Geboren 1960 in Villach, Österreich; 1984 Studienabschluss für Mathematik und Physik an der Karl-Franzens-Universität Graz; Seit 1991 Bildende Künstlerin; Interdisziplinäre Projekte zur Verknüpfung von Kunst, Wissenschaft und Technik; Arbeiten im Bereich Mediale Installation, Metallplastik, Konzeptkunst; Zahlreiche Interventionen im Bereich Kunst am Bau/Kunst im öffentlichen Raum;
Lebt und arbeitet in Graz, Wien und Villach;

Preise und Stipendien

2005 Preis des Landes Vorarlberg, 29. Österreichischer Grafikwettbewerb Innsbruck;
1996 Förderungspreis für Bildende Kunst des Landes Kärnten;
1993 Jahresstipendium für Bildende Kunst der Stadt Villach;

Einzelausstellungen (Auswahl)

2015 'Touching Reality‘, Galerie Zimmermann-Kratochwill, Graz, A
2014 'Hier ist es schön‘, Robert Musil Literaturmuseum, Klagenfurt, A
2012 ‚Genome Imaging‘, Galerie White8, Wien, A
2012 'Gene Expression, MUWA Museum der Wahrnehmung, Graz, A
2011 'Reality Shapes', Museum Moderner Kunst Kärnten, Klagenfurt, A
1999 'User Location', Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz, A
1996 'Image Research', Kärntner Landesgalerie, Klagenfurt, A
1994 'Connected', Kulturzentrum Minoriten, Graz, A
1993 'Random Access', Galerie an der Stadtmauer, Villach, A
1991 'Schnittstellen', Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum - Studio, Graz, A

Ausstellungen (Auswahl)

2015 'Destination Wien 2015‘, Kunsthalle Wien im Museumsquartier, A
2014 'Damage Control. Art and Deconstruction Since 1950‘, Kunsthaus Graz, Universalmuseum Joanneum, A
2014 'Körperbilder‘, Museum für moderne und zeitgenössische Kunst Koroška, Slovenj Gradec, Slowenien
2013 'Desiring The Real. Austria Contemporary, DEPO Istanbul, Türkei
2012 'Medien, Kunst, Sammeln. Perspektiven einer Sammlung‘, Kunsthaus Graz, Universalmuseum Joanneum, A
2012 'Realität und Abstraktion‘, Museum Liaunig, Neuhaus, Kärnten, A
2011 'Cut Scherenschnitte', Museum Moderner Kunst Kärnten, Klagenfurt, A
2010 'Schmeckt’s? Vom Küchendunst zur Tafelkunst‘, Stadtgalerie Klagenfurt, A
2008 'Bilder der Wissenschaft', Haus der Forschung, Wien, A
2008 'K08 – Kunst aus Kärnten - 1945 Bis heute', Künstlerhaus, Klagenfurt, A
2008 'Ansichtssache Villach', Galerie Freihausgasse, Villach, A
2007 'Vertauscht', NÖ Dokumentationszentrum für moderne Kunst, St. Pölten, A
2005 'Österreichischer Grafik Wettbewerb', Galerie im Taxispalais, Innsbruck, A
2005 'User Instructions', Künstlerhaus Klagenfurt, A
2004 'Blickwechsel', Museum Moderner Kunst Kärnten, Klagenfurt, A
2002 'Graz Intern', Forum Stadtpark, Graz, A
2000 'XXIII Intart', Chiesa di San Francesco, Udine, Italien
2000 'Auge-Experiment', Kärntner Landesgalerie, Klagenfurt, A
2000 'Kunst der Begegnung', Schloss Straßburg, Kärnten, A
2000 'Location', Galerie Freihausgasse, Villach, A
1999 'K 8', Künstlerhaus, Klagenfurt, A
1997 'Jenseits von Kunst', Ludwig Museum, Budapest, Ungarn
1996 '3rd Europe Centre Meeting‘, Centro Friulano Arti Plastiche, Udine, Italien
1994 'Meditation', Minoriten - Galerie, Graz, A
1994 'Styrian Window', Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum Graz, A
1992 'Plastik Akut 3', Kärntner Landesgalerie, Klagenfurt, A