Das Orgien Mysterien Theater versteht sich als gedankliche Grundkonstrukt des Gesamtkunstwerks von Hermann Nitsch,[…]als ästhetisches ritual der existenzverherrlichung. […] die welt als ganzes soll angenommen werden mit allen extremen, ihren glücksmöglichkeiten, grässlichkeiten und der grausamkeit des todes. […] alle sinne müssen sich intensivieren und sensibilisieren. […] liebe nicht als gebot begriffen, sondern als zustand, als hochzustand des existierens, als seinszustand. auf das ganze leben ausgebreitete seinsmystik ist liebe.

Im Zentrum der Ausstellung steht keine Schaffensperiode sondern die Vermittlung des umfassenden Oevres. Zu sehen sind ausgewählte Werke von den 1960er Jahren bis zu aktuellen Schüttbildern. Um einen vollständigen Querschnitt durch das künstlerische Schaffen des Nitsch zu zeigen, werden auch Aktionsfotografie, Film, Grafik und Architekturzeichnung zu sehen sein.

Das komplexe Werk von Hermann Nitsch entsteht in einem jahrelangen Prozess. Nach wie vor polarisieren der Künstler und seine Arbeiten. Die Ausstellung „das sein“ soll nicht nur seine Kunst näher bringen, sondern auch einen Schlüssel zum Verständnis des Orgien Mysterien Theaters bieten.